Frankreich France Burgbaustelle Castle Construction Site Guédelon

Ritterburgen. Welches Kind ist nicht von ihnen fasziniert? Auf Wanderungen mit den Eltern sind sie die Highlights. Die Aussicht, eine der zahlreichen Ruinen bestaunen (und auch beklettern) zu können, hat mich als Jugendlichen immer wieder motiviert. Sonntags aufzustehen, statt weiter zu schlafen. Doch die Faszination blieb mir über die Jahre erhalten. Bei den besuchten Burgruinen kann man sich nur mit eigener Fantasie vorstellen, wie sie vor Jahrhunderten wohl ausgesehen hatten. Seit nun mehr als zwanzig Jahren gibt es jedoch die Möglichkeit, nicht den Zerfall eines einstmals stolzen Gebäudes zu beobachten, sondern den Neubau einer „Ritterburg“ aus dem 13. Jahrhundert: Die Burgbaustelle Guédelon in Frankreich.

Streng genommen ist die Burgbaustelle Guédelon ein Projekt zur Rekonstruktion einer Burg mit Techniken aus dem 13. Jahrhundert. Für faszinierte Kinder- (und Erwachsenen-) Augen ist sie jedoch viel mehr.

Lebendige Geschichte

Seit fünfzehn Jahren hatte ich die Burgbaustelle Guédelon über das Internet aus der Ferne verfolgt. Zwei Stunden südlich von Paris gelegen (und sieben Stunden westlich von uns) ist der Ort nicht für einen Ausflug am Sonntagnachmittag geeignet. Und auf dem Weg in unsere lange Zeit bevorzugten Urlaubsregionen liegt Treigny ebenfalls nicht. Doch als wir uns entschlossen, eine Woche frei mit unserem CamperVan in Frankreich zu verbringen, war für mich klar, dass wir einen Abstecher nach Guédelon machen würden.

Meine Euphorie stieg, je näher wir der Baustelle kamen. Die Anfahrt über schmale Sträßchen und durch kleine Dörfer lies nicht erahnen, dass wir uns auf dem Weg zu einer der (für mich) monumentalsten Baustellen unseres Jahrhunderts befanden. Sie wurde jedoch stark gedämpft, als wir am Vorabend unseres Besuches einen ersten Blick auf den Parkplatz vor der Burg werfen konnten: Wir kamen uns vor wie beim Europapark. PKWs und Busse, wohin das Auge reichte. Da wurde mir klar, dass ich von meinem romantischen Kopfkino etwas Abstand nehmen musste. Ich erinnerte mich daran, dass sich das gesamte Projekt nur über Eintrittsgelder finanzierte. Und entspannte mich wieder.

Eine wilde Übernachtung

Frankreich France Burgbaustelle Castle Construction Site Guédelon Übernachtung
Übernachtung auf dem Weg nach Guédelon

Die Nacht verbrachten wir wild ein paar Kilometer entfernt inmitten eines verlassenen Bauernhofs. Während direkt nebenan die Mähdrescher und Traktoren auf den Feldern ernteten, machten wir unser Bett fertig und stärkten uns für den nächsten Tag.

Am nächsten Morgen machten wir uns früh auf den Weg, um dem erwarteten Besucheransturm zu entgehen, doch es war nicht so schlimm wie erwartet. Die etwa zweihundert Besucher verteilten sich rasch auf dem weitläufigen Gelände. Wir sparten uns den Höhepunkt auf und machten zuerst eine Tour durch das „Dorf“.

Authentisch und engagiert

Steinmetze, Holzfäller, Schreiner, Schindelmacher, Schmiede, Fliesenmacher, Färber, Seilmacher. Alle für einen Bau dieser Größe benötigten Handwerker hatten ihre eigenen Hütten oder Bereiche. Die engagierten Mitarbeiter erzählten frei aus ihrem Alltag und beantworteten die mannigfaltigen Fragen des internationalen Publikums. Man merkte sehr schnell, dass dies keine Komparsen eines Museums waren, sondern Handwerker, die ihr gesamtes Können und ihre gesamte Energie in dieses Projekt steckten.

Viele Tiere liefen frei auf dem Gelände herum: Gänse, Schweine, Ziegen, Hühner, Pfauen. Diejenigen, die die Nacht in einem der großzügig angelegten Ställe oder Gatter verbrachten, wurden kurze Zeit später zur Arbeit vor dem Karren oder zum Melken in den Stall geholt.

Beeindruckend war die Authentizität der Anlage und der Menschen, die dort arbeiteten. Werkzeuge wurden in der Schmiede selbst hergestellt und instand gehalten. Zum Bau benötigte Materialien (Bretter, Balken, Nägel, Fliesen, Stoffe, …) wurden ebenfalls selbst gemacht. Bei manchen Materialien (Farben, Mörtel) war der Weg bis zum ausgereiften und in der Praxis nutzbaren Produkt lange, da die Mitarbeiter des Projektes nur wenige historische Aufzeichnungen dazu hatten. So wurde nach dem Prinzip der experimentellen Archäologie in einem Trial-and-Error-Verfahren getestet. Auch die eingesetzten Wasserleitungen, die aus einzelnen Elementen im eigens errichteten Ofen gebrannt wurden, entstanden auf diese Weise.

Ein beeindruckendes Bauwerk

Die eigentliche Burgbaustelle Guédelon ist wirklich beeindruckend. Sie vermittelt einen dramatischen Eindruck, wie die Menschen im frühen Mittelalter solch ein Bauwerk errichtet haben müssen. Hebevorrichtungen, die Vorgänger unserer Kräne, imponieren durch ihre ausgefeilte Konstruktion. Sie werden durch die schiere Muskelkraft der Mitarbeiter bewegt, die ebenfalls in authentische Kleider gehüllt sind. Wir fühlten uns gleich an unser geliebtes Peter-und-Paul-Fest erinnert 🙂

Dass das Projekt nun schon mehr als zwanzig Jahre läuft, erkennt man an den Gebäuden. Auf den Dächern der Handwerkerhütten wächst Moos dicker als die Schindeln und selbst die Grundmauern der Burganlage zeigt an manch älteren Stellen die Patina der Jahre.

Schaut euch unsere Bilder an. Sie geben einen ersten Eindruck, was euch dort erwartet. Auch auf YouTube gibt es viele Videos zur Burgbaustelle Guédelon. Wir waren Anfang 2018 in Guédelon. Augenblicklich sieht es wieder anders aus. Einiges hat sich verändert.

Auf der offiziellen Homepage findet ihr die aktuellsten Bilder.

Wenn ihr beim Anblick einer alten Burg große Augen bekommt, müsst ihr diese Anlage gesehen haben!

Bildergalerie Burgbaustelle Guédelon

Auf die Bilder klicken um sie zu vergrößern

Daten Burgbaustelle Guédelon

EmpfehlungsgeberTom Glasauer
LandFrankreich
Typ der Empfehlung · Kultur · Naturdings · Sonstiges
Links

Lage Burgbaustelle Guédelon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.